Navigation überspringen

Kapital- und Bankenrecht

Das Bank- und Kapitalmarktrecht gehört zu den kompliziertesten Rechtsgebieten für Verbraucher, weil es sich oft um komplexe Sachverhalte handelt. Wir helfen Ihnen, sich im Dschungel der Vorschriften und Fachbegriffe zurechtzufinden und Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Welche Themen umfasst das Bankenrecht?

Im Bankrecht geht es um alle Geschäfte, die Sie mit einer Bank, also privaten oder öffentlichen Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und anderen Finanzinstituten wie Versicherungen eingehen. Entstehen Ihnen beispielsweise Verluste durch die Vermögensverwaltung einer Bank oder erleiden Sie bei der Überweisung von Geld einen finanziellen Schaden, unterstützen wir Sie bei der rechtlichen Auseinandersetzung.

Weitere Themen sind das Wertpapiergeschäft, die Kreditgewährung, das Einlagengeschäft oder die Kontoführung durch Geschäftsbanken. Gesetzlich geregelt sind die Kundenbeziehungen zu einer Bank vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und im Handelsgesetzbuch (HGB). Schließen Sie einen Vertrag mit dem Kreditinstitut ab, gelten zudem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der jeweiligen Bank. Unwirksame Klauseln oder eine Verletzung der Vertrags- bzw. Geschäftsbedingungen durch die Institute führen regelmäßig zu Erstattungsansprüchen von Bankkunden. Darüber hinaus umfasst das Bankenrecht sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Banken sowie ihren Kunden, die mit den staatlichen Aufsichtsorganen wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder den Zentralbanken in Verbindung stehen.

Worum geht es im Kapitalrecht?

Das Kapitalrecht bezieht sich auf das Agieren der Geldinstitute am Kapitalmarkt, an dem sie sich mittel- bis langfristig refinanzieren. Zu diesem Zweck geben Kreditinstitute unterschiedliche Finanzinstrumente heraus und handeln mit diesen. Das können beispielsweise Aktien, Anleihen, Pfandbriefe oder Investmentfonds sein.

Der Anlegerschutz ist das wichtigste Anliegen bei der Durchsetzung des Kapitalrechts. Auch Fragen der Vergütung und Rückvergütung beim Verkauf der Finanzinstrumente sind Gegenstand des Kapitalmarktrechts. Verletzen Banken zum Beispiel ihre Aufklärungspflichten in der Vorsorge- oder Anlageberatung, können Kunden Schadenersatzansprüche geltend machen. Wurden Sie bei Ihrer Investition falsch oder unzureichend beraten, setzen wir Ihr Entschädigungsrecht durch. Außerdem sind im Kapitalrecht das Verbot von Insidergeschäften und des Verbreitens von Falschinformationen zur Beeinflussung des Kapitalmarkts festgelegt.

Banken- und Kapitalmarktrecht zählen zu den Rechtsgebieten, auf die wir uns spezialisiert haben. Ihre Klage ist bei uns in den richtigen Händen, profitieren Sie von unserer Erfahrung im Kapital- und Bankenrecht.

Haben Sie einen finaziellen Schaden durch eine Bank erlitten? Wir helfen weiter!

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Kontakt